Welche Allnet Flat ist in Deutschland aktuell am günstigsten

Die Allnet Flat ist ein besonders günstiges Tarifmodell. Ganz egal ob mit oder ohne Handy im Vertrag. Alle Telefonate im Inland sind mit der monatlichen Grundgebühr abgedeckt. Nachdem die Europäische Union zudem die Roaming Gebühren abgeschafft hat, sind auch europaweite Telefonate häufig kostenfrei beziehungsweise deutlich günstiger als bisher.

Wer sich für einen Allnet-Flat-Tarif entscheidet, sollte die unterschiedlichen Angebote dennoch prüfen. Es gibt große Unterschiede sowohl beim Preis als auch dem im Vertrag enthaltenen Datenvolumen. Handytarife sind inzwischen sehr komplex. Daher ist es nicht immer leicht, den Überblick über alle Gebühren, zeitlich begrenzten Vergünstigungen und monatlichen Kosten zu behalten.

Unterschiede im Datenvolumen

Eine Flat für sämtliche Telefonate und SMS gehört inzwischen bereits zum Standard. Für rund 8 Euro Grundgebühr im Monat ist diese bereits zu haben. Worin sich die Tarife jedoch grundsätzlich unterscheiden, ist das angebotene Datenvolumen. Sie sollten deshalb unbedingt genau überlegen, worauf Sie als Handynutzer besonders viel Wert legen. Eins ist natürlich klar. Je mehr Datenvolumen Ihnen zur Verfügung steh, umso länger können Sie im Internet surfen. Ein Handynutzer verbraucht durchschnittlich rund drei Gigabyte (GB) im Monat. In der Regel reichen zwei bis drei GB zum normalen Surfen aus. Es kommt aber darauf an, was genau Sie mobil im Internet machen wollen. Nur eine Stunde HD-Videostreaming verbraucht drei GB. Eine Google-Suche verbraucht 200 Kilobyte (KB).

Für ein Gigabyte können Sie rund 20.000 E-Mails empfangen, etwa 1.000 Minuten über Messenger telefonieren oder 22 Stunden Musik in normaler Qualität sowie14 Stunden Musik in hoher Qualität streamen. Ein Gigabyte geht bereits für einen knapp 20 Minuten langen Video-Stream in HD-Qualität drauf.

Wer also neben dem klassischen Surfen auch viel Musik hören oder gar Videos ansehen möchte, sollte seinen Fokus auf ein höheres Datenvolumen als der Durchschnitt legen.

All-Net im Ausland

Mit den meisten All-Net-Tarifen können Sie problemlos im Ausland surfen. Das ist über das sogenannte Roaming geregelt. Innerhalb der Europäischen Union fallen auch keine Extrakosten an. Außerhalb der EU, im Flugzeug und zur See kann es sehr schnell extrem teuer werden. Auch exotische Länder sind im Vertrag meist ausgeschlossen. Wer ins Ausland fährt, sollte sich daher am besten vor Ort eine Urlaubs-Sim-Karte kaufen.

Laufzeit beachten!

Wer seine Finanzen und Kosten im Blick haben muss, sollte bei seinem All-Net-Vertrag unbedingt auf die Laufzeit achten. Für viele ist daher eine Bindung über 24 Monate indiskutabel. Die Provider allerdings lassen sich kürzere Laufzeiten auch bezahlen. Je kürzer die Laufzeit umso höher die Grundgebühr. Hier lohnt sich ein Blick auf Sonderangebote.  Handyerträge gibt es mittlerweile auch im Supermarkt nebenan zu kaufen. Manchmal locken die Anbieter mit Zusatzangeboten, die sich durchaus sehen lassen können. Um wirklich schnelles Internet genießen zu können, sollten Sie dabei immer auf eine gute LTE-Anbindung und das jeweilige Mobilfunknetz achten.

Die beste Flexibilität bieten hier Prepaid-Verträge. Hier bezahlt der Kunde tatsächlich nur das, was er wirklich verbraucht. Aber auch hier gilt es, einige Fallstricke zu beachten. Denn bei einigen Anbietern greift die sogenannte Datenautomatik. Ist das der Fall bucht der Anbieter nach Verbrauch der Inklusiv-Daten weiteres Volumen nach, statt gleich die Geschwindigkeit zu drosseln. Hier sollte man dringend die Automatik deaktivieren. Manchmal ist das aber leider nicht möglich.

All-Net-Vertrag mit oder ohne Handy?

Nichts entwickelt sich derzeit so sehr wie die Mobilfunktechnik. Wer bei seinem Mobilfunktelefon immer auf dem neusten Stand sein möchte, für den kann sich ein Vertrag mit Handy durchaus lohnen. Man finanziert das Top-Handy meist über 24 Monate hinweg. Ohne gleich das Sparschwein schlachten zu müssen, kann man so ein aktuelles Handy bekommen. Die Raten werden monatlich vom Girokonto abgebucht. Für die Top-Modelle kommen da gern auch mal 100 Euro zusammen. Oft locken Anbieter mit Handys ganz ohne Zuzahlung oder nur für einen symbolischen Preis von einem Euro. Wer es nur auf einen Handy-Vertrag abgesehen hatte, kann dies als Extramprämie ansehen. Generell sollte aber kein Kunde vergessen, dass er das Handy mit Vertrag indirekt durch möglicherweise höhere Kosten zahlt.

Author

Share