filmfriend – das Filmportal der Bibliotheken präsentiert „Schätze der Deutschen Kinemathek“

Potsdam (ots) –

Ab sofort bietet die Streaming-Plattform filmfriend.de eine umfangreiche Auswahl an Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen aus dem Bestand der Deutschen Kinemathek. Die Zusammenstellung „Schätze der Deutschen Kinemathek“ beinhaltet 35 künstlerisch und filmhistorisch bedeutsame Werke aus 100 Jahren deutscher und internationaler Filmgeschichte.

Sammeln, Bewahren, Erschließen, Präsentieren, Vermitteln des audiovisuellen Erbes: Dies sind die zentralen Aufgaben der Deutschen Kinemathek, mit denen das Filmarchiv mit Sitz in Berlin seit seiner Eröffnung im Jahr 1963 zur Pflege des deutschen und internationalen Filmerbes beiträgt. Die filmfriend-Kollektion „Schätze der Deutschen Kinemathek“ präsentiert ausgesuchte Highlights dieser Arbeit.

Neue Form der Zusammenarbeit

Andreas Vogel, filmfriend-Geschäftsführer: „Gerade mit Blick auf unsere filmkulturell interessierten Nutzerinnen und Nutzer in den Bibliotheken freuen wir uns riesig über die Zusammenarbeit mit der Deutschen Kinemathek. Deren Filme sind von herausragender historischer Bedeutung. Über das Portal filmfriend mit heute schon weit über 360 angeschlossenen Bibliotheken in Deutschland, Österreich und der Schweiz erleichtern wir den Zugang zu diesen Schätzen sehr relevant.“

Dr. Rainer Rother, Künstlerischer Direktor der Deutschen Kinemathek, freut sich über diese neue Form der Zusammenarbeit: „Dass nun erstmals im Video-on-Demand-Segment eine Sammlung mit Filmen der Kinemathek verfügbar ist, entspricht unserem Bestreben, filmkulturell und filmhistorisch bedeutsame Werke möglichst umfassend sichtbar zu halten. Besonders wichtig war uns dabei, mit der Auswahl zugleich einen Überblick über die Vielfalt des unabhängigen Films in Deutschland, der für unsere Sammlung zentral ist, zu geben.“

Zeugnisse eines selbstbestimmten filmischen Ausdrucks

Die Kollektion „Schätze der Deutschen Kinemathek“ besteht aus den fünf Themenschwerpunkten „Weibliche Lebensentwürfe“, „Widerstand & Revolte“, „Stummfilm-Highlights“, „Lebenslinien“ und „Kinder schauen dich an“. Sie enthält stumme Klassiker wie „Panzerkreuzer Potemkin“ und „Die Suffragette“ mit Asta Nielsen, Dokumentarfilme wie „Gorleben – Der Traum von einer Sache“ und „Schade, dass Berlin nicht brennt“, die dreieinhalbstündige Biografie „Fluchtweg nach Marseille“ (nach dem Roman „Transit“ von Anna Seghers) sowie die achtteilige Dokumentation „Die Lebensgeschichte des Bergarbeiters Alphons S.“.

Die Reihe „Weibliche Lebensentwürfe“ beinhaltet Filme westdeutscher Filmemacherinnen der Nachkriegszeit: Auf vielfältige Weise zeugen die Werke von Helma Sanders-Brahms, Helke Sander, Jutta Brückner, Ula Stöckl, Claudia von Aleman, Angela Schanelec und anderen von der Suche nach einem selbstbestimmten filmischen Ausdruck.

Link zur Kollektion „Schätze der Deutschen Kinemathek“: https://www.filmfriend.de/de/collections/treasures-of-the-german-cinematheque

Über filmfriend.de

Die Angebote des Online-Filmportals filmfriend.de stehen Nutzerinnen und Nutzern öffentlicher Bibliotheken in Deutschland, Österreich und der Schweiz zur Verfügung. Aktuell kooperieren über 360 Büchereien und präsentieren das etwa 3.500 Spiel-, Dokumentarfilme und Serien umfassende Programmangebot. Mit einem gültigen Bibliotheksausweis kann auf das Streamingportal kostenfrei zugegriffen werden.

Mit der Nutzung von filmfriend.de als Online-Filmportal erreichen Bibliotheken unterschiedlichste Bevölkerungsgruppen und Menschen jeden Alters, denen sie einen kostenfreien Zugang ermöglichen. Damit leisten sie einen erheblichen Beitrag zur Filmkultur.

Das Portal wurde im Juli 2017 in Berlin mit dem Verbund öffentlicher Bibliotheken Berlins (VÖBB) als der ersten teilnehmenden Bibliothek gestartet. Im Dezember 2017 wurde filmfriend im Rahmen des Innovationspreises Berlin Brandenburg mit dem Sonderpreis für Soziale Innovationen ausgezeichnet.

Weiter Infos unter www.filmfriend.de

Pressekontakt:
Anett Kopielski
0331 – 721 21 79
[email protected]
Original-Content von: filmwerte GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Author

Share